Intermittenzeffekte, der Benhamsche Kreisel

Der Benhamsche Kreisel wurde im Jahre 1894 als Spielzeug auf den Markt gebracht (C.E. Benham, Nature, 51:113-114, 1894); der zugrundeliegende, heute Prévost-Fechner-Benham-Effekt genannte Effekt war damals aber schon länger bekannt, siehe
Fechner, G.T. (1838) Über eine Scheibe zur Erzeugung subjectiver Farben. In: Poggendorfs Annalen der Physik und Chemie pp 227–232. Verlag von Johann Ambrosius Barth, Leipzig
Benhamscher Kreisel: Wenn Sie den Mauszeiger über eines der Bilder führen, beginnt die Animation.
Nicht alle Browser und Bildanzeigeprogramme zeigen die Animation mit der richtigen Geschwindigkeit. Der Kreisel hier bewegt sich ruckweise in 60º-Schritten, ein Schritt soll 0.02 bis 0.03 Sekunden dauern. Unter Mozilla Firefox (Downloads gibts hier) funktioniert es auf meinem Rechner gut, mit dem Internet Explorer, dem Netscape Navigator und auch mit Opera läuft es viel zu langsam. Wird die Bilddatei mit ACDSee geöffnet, läuft es schön schnell, mit IrfanView zu langsam. Der Bildwechsel muß so schnell sein, daß die einzelnen Phasen nicht mehr getrennt wahrgenommen werden, aber es muß noch ein deutliches Flackern zu sehen sein.
Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, die ruhende Scheibe auszudrucken, auf einen richtigen Kreisel zu kleben und dann selbst zu experimentieren.
Wenn es funktioniert und Sie eine Weile auf das animierte Bildchen starren, kann es sein, daß Sie im linken Bild die äußeren flimmernden Kreise rötlichbraun, die inneren bläulich und die mittleren vielleicht sogar schwach grünlich sehen, im rechten umgekehrt. Wie gut diese subjektiven Farben gesehen werden, hängt von vielen Faktoren ab, z.B. auch von der allgemeinen Helligkeit im Raum. Insbesondere auch von der Größe der Scheibe, und darum sehen Sie unten den Kreisel dreimal so groß noch einmal. Ich sehe den Effekt auf der großen Scheibe besser, aber, wie schon gesagt, mit Mozilla oder ACDSee (ich benutze die Version 3.1). Vorsichtshalber eine Warnung: Angeblich kann flachernde Beleuchtung bei Epileptikern Anfälle auslösen. Flackernde Bilder vielleicht auch? Wenn Sie in dieser Richtung empfindlich sind, starren Sie bitte nicht auf das Bild!


Benhamscher Kreisel: die animierte GIF-Grafik erscheint, wenn Sie den Mauszeiger über das Bild bringen.
Wenn die Demonstrationen hier zu langsam sind und Sie sich keinen schnelleren Browser installieren wollen: Im Netz (Suche: benham top) sind einige recht nette Java-Applets und shockwave-Demonstrationen zu finden. (Falls Sie an solchen und ähnlichen Effekten, meist "optische Täuschungen" genannt, interessiert sind, werden Ihnen die Seiten von Michael Bach und von Akiyoshi Kitaoka gefallen.)



Zurück zum Text "Wie kommt Farbe zustande?"