Dietrich ZawischaKontakt

Gruselkabinett

In diesem Raum möchte ich Ihnen schaurige Dinge zeigen, die ich gefunden habe. Die Sammlung wird sich langsam erweitern.


Wundersame Perspektive

Es ist schwer einzuschätzen, ob die in der letzten Zeit bei YouTube oder in Diskussionsforen immer wieder auftauchenden Behauptungen, die Erde sei nicht kugelförmig, sondern flach, von ihren Urhebern selbst geglaubt werden, oder ob es sich um „Trolle“ handelt, die sich einen Spaß daraus machen, Unsinn ins Netz zu stellen.

Im Jahr 1865 veröffentlichte Samuel Birley Rowbotham unter dem Pseudonym Parallax eine Schrift mit dem Titel “Zetetic Astronomy. Earth Not a Globe.”. Eine zweite, erweiterte Auflage erschien 1872, und eine dritte, nochmals erweiterte, 1881 mit Illustrationen von George Davey. Daraus stammen die folgenden Zitate und Abbildungen (entnommen dem Digitalisat).

Zunächst einige Zeilen von Rowbotham zum Thema Perspektive. Es ist ein von Rowbotham erfundenes, wundersames Gesetz der Perspektive, das seltsame Konsequenzen hat. Wichtig ist dabei die Voraussetzung, dass der Untergrund und insbesondere die Oberfläche der Meere nicht gekrümmt ist, sondern völlig eben.


Fig. 78
Fig. 78

Send a young girl, with short garments, from C on towards D; on advancing a hundred yards or more (according to the depth of the limbs exposed) the bottom of the frock or longest garment will seem to touch the ground; and on arriving at H, the vanishing point of the lines C, D, and E, H, the limbs will have disappeared, and the upper part of the body would continue visible, but gradually shortening until the line A, B, came in contact with E, H, at the angle of one minute.

Lass ein junges Mädchen mit kurzem (d.h. nicht bodenlangem) Kleid von C (in der Nähe) nach D (in der Ferne) gehen; nach etwa hundert Yards oder mehr (je nachdem, wieviel von den Beinen zu sehen ist) wird der Rocksaum scheinbar den Boden berühren; beim Erreichen des Punktes H, des Fluchtpunktes der Linien C, D und E, H werden die Beine verschwunden sein und der obere Teil des Körpers weiterhin sichtbar, aber immer kürzer, bis die Linie A, B in Berührung mit E, H kommt, unter dem Winkel von einer Minute.

That part of any receding body which is nearest to the surface upon which it moves, contracts, and becomes in-visible before the parts which are further away from such surface […] The hull of a ship is nearer to the water--the surface on which it moves--than the mast head. Ergo, the hull of an outward bound ship must be the first to disappear.

Fig. 83
Fig. 83
Der Teil von irgendeinem sich entfernenden Körper, der der Fläche, auf der er sich bewegt, am nächsten ist, zieht sich zusammen und wird vor den anderen, höheren Teilen unsichtbar, […] Der Schiffsrumpf ist näher am Wasser – der Fläche, auf der er sich bewegt – als die Mastspitze. Daher muss der Rumpf eines davonfahrenden Schiffes das erste sein, was verschwindet.

Und jetzt etwas von einem heutigen Verteidiger der Flachen Erde, Eric Dubay, einer von seinen “200 Proofs Earth is Not a Spinning Ball”

139) Not only is the disappearance of ship's hulls explained by the Law of Perspective on flat surfaces, it is proven undeniably true with the aid of a good telescope. If you watch a ship sailing away into the horizon with the naked eye until its hull has completely disappeared from view under the supposed “curvature of the Earth,” then look through a telescope, you will notice the entire ship quickly zooms back into view, hull and all, proving that the disappearance was caused by the Law of Perspective, not by a wall of curved water! […]

139) Das Verschwinden von Schiffsrümpfen wird durch das Gesetz der Perspektive auf ebenen Flächen nicht nur erklärt, es wird mit Hilfe eines guten Fernrohres auch unwiderlegbar bewiesen. Beobachtet man ein zum Horizont segelndes Schiff mit bloßem Auge bis sein Rumpf unter der vermeintlichen „Krümmung der Erde“ vollständig verschwunden ist und schaut dann durch das Fernrohr, so sieht man das ganze Schiff, den Rumpf und alles andere, ins Gesichtsfeld zurückgeholt. Das beweist, dass das Verschwinden durch das Gesetz der Perspektive verursacht wurde und nicht durch einen Wall aus gekrümmten Wasser! […]

Noch deutlicher beschreibt Eric Dubay diesen angeblichen Sachverhalt in seinem Kinderbuch “The Earth Plane”, da wird die schon zur Hälfte hinter dem Horizont versunkene Sonne mit einer Videokamera wieder hochgezoomt, so dass sie zur Gänze zu sehen ist und beim Weiterzoomen wieder höher und höher zurück in den Himmel steigt.

Diesen „unwiderlegbaren Beweis“ sollte jeder, der an der Kugelform der Erde zweifelt, einmal mit eigenen Augen sehen. Dass Rowbothams „Gesetz der Perspektive“ falsch ist, ist nämlich leicht zu zeigen. Gerade Lichtstrahlen und ein gerader Untergrund vorausgesetzt, verändern sich die Proportionen nicht so, wie Rowbotham behauptet. Das Mädchen kann sich noch so weit entfernen – wenn der Untergrund keine Krümmung aufweist, verschwinden seine Beine nie scheinbar im Boden.



„Gerade Lichtstrahlen … vorausgesetzt“

Ein Foto zur Illustration:

Es zeigt Windräder eines Windparks ca. 35 km nördlich von Juist, gesehen von Juist aus. (© Chris Dziat. Das Bild ist ein Screenshot aus einem Video; Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.)

Mit freiem Auge waren die Windräder kaum zu sehen (Weitwinkelaufnahme, mittlere Brennweite); sie wurden „herangezoomt“. Unter der Voraussetzung gerader Lichtstrahlen und eines geraden Untergrundes wäre dieses Bild nicht möglich. Aber man sieht deutlich die Luftspiegelung nach unten, also sind die Lichtstrahlen, die dieses Spiegelbild erzeugen, und nicht nur diese, gekrümmt.

LESEN SIE WEITER …




    

Ein sonderbarer Sehtest

Auf der Suche nach Information über Farb-Fehlsichtigkeit bin ich bei Focus online auf einen kuriosen Sehtest gestoßen. Gezeigt wird ein diskretisierter „Regenbogen“, und man soll abzählen, wieviele Farben man sieht. Dann erfährt man, dass etwa ein Viertel aller Menschen Dichromaten seien, rund 50% der Menschheit Trichromaten und, man staune, 25% Tetrachromaten, die mit vier Arten von Zapfen im Auge Farben wahrnehmen.

Woher diese absurden Aussagen kommen, findet man leicht, wenn man im Internet nach „Tetrachromaten“ sucht. Es ist der Derval Color Test™ – ein “top viewed article” auf der Plattform LinkedIn.

Es ist erstaunlich, wie oft dieser Test mit seinen Ergebnissen, die allen gesicherten Fakten über das menschliche Farbensehen widersprechen, kritiklos weiter verbreitet wird, nicht nur von Focus online, sondern z.B. auch von Galileo TV oder oe3.ORF.at und noch vielen anderen, bei denen man sich über so etwas weniger wundert, unter denen die wenigen kritischen Stellungnahmen (snopes.com, Skeptical Science, CopieXP) untergehen.

Wie man mit einem aus den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau auf einem Bildschirm aufgebauten Testbild feststellen kann, dass jemand ein Tetrachromat ist, bleibt das Geheimnis der Erfinderin. Es ist nicht möglich. Und die Prozentzahlen sind aus der Luft gegriffen.

Ist Weiß himmelblau?

weiß=blau?  Das CIE-1931-xy-Farbdiagramm ist zur Demonstration, wie Farben auf dem Bildschirm wiedergegeben werden können, sehr beliebt. Links sehen Sie ein Detail aus einem solchen Bild mit dem eingezeichneten Weißpunkt. Überraschend ist, dass der Weißpunkt himmelblau sein soll. Dieses Diagramm stammt vom Fourmilab, einer Webseite, auf der der Allgemeinheit zahlreiche freie Programme angeboten werden, und ist ganz offensichtlich fehlerhaft – die Grundfarben wurden nicht auf den Weißpunkt geeicht. Darüberhinaus ist die Helligkeitsabstufung ("das Gamma") ziemlich unglücklich gewählt.
Den gleichen Fehler findet man noch an anderen Stellen, wo ebenfalls Programme zum Herunterladen angeboten werden, z.B. bei efg2 und auf einer Seite, die sich "Color Science" nennt und diesen Fehler in verschiedenen Anwendungen enthält.

Seltsame Wasserstoffbilder

1s2s3s4s5s6s7s
Die obige Reihe von Bildchen ist eine Auswahl aus dem Angebot an Lehrmitteln (für Schule und Universität) der Abteilung für Didaktik der Physik an der Universität Karlsruhe, dort im Software-Archiv zu finden, und wurde von dort aus dem Ordner "Materialien" heruntergeladen. Sie sollen die Dichteverteilung im Grundzustand des Wasserstoffatoms und den Anregungszuständen mit l=0 illustrieren, wobei die Dichte von rot=groß über gelb, grün, cyan bis blau=klein reicht. (Die Bilder sind stark verkleinert wiedergegeben; das zweite habe ich im Maßstab den anderen angepasst.) "HydrogenLab erzeugt grafische Darstellungen der Dichteverteilung des Elektroniums im Wasserstoffatom in Eigenzuständen der Energie und Animationen von Übergängen." Das, was dort gezeigt wird, halte ich, milde ausgedrückt, für irreführend.
Zum Vergleich sehen Sie unten (in kleinerem Maßstab als dreidimensionale "Nebel" geplottet) die ersten vier Zustände noch einmal. Es ist leicht zu erraten, wie die Reihe weitergeht.
1s2s3s4s
Noch eine weitere Gegenüberstellung. In der nächsten Reihe die p-Zustände (l=1), mit Hilfe sogenannter 90%-Flächen dreidimensional geplottet, aus Karlsruhe. Hier habe ich das erste Bild in der Reihe im Maßstab den anderen angepasst. Zum Vergleich darunter Nebelwölkchenbilder der gleichen Zustände. Wieder habe ich die Reihe abgebrochen, weil die nächsten Bilder zu groß würden, wenn man darauf noch alles sehen soll. Die grüne "90%-Fläche" im letzten Bild der oberen Reihe (7p) umfasst im übrigen weniger als 2% der gesamten Aufenthaltswahrscheinlichkeit des Elektrons.
2p3p4p5p6p7p
2p3p4p
Sie finden in dem genannten Software-Archiv der Karlsruher Physikdidaktik noch mehr ähnlich sonderbares. Zum Beispiel: ein animiertes Termschema, in dem man für die verschiedenen Werte von l gezeigt bekommt, wie die Zustände mit höherer Anregungsenergie immer mehr schrumpfen.

Ein realistisches Spektrum?


Dieses kontinuierliche Spektrum ist zwar nur als Illustration gemeint, aber es steht unter dem Titel "Color Science" im Netz, und das könnte dazu verleiten, die dort angebotene "vereinfachte" Berechnung von Farbmaßzahlen für wissenschaftlich fundiert zu halten.

Darstellbare Farben

   Ein Bildchen aus dem Buch "Farben" von Norbert Welsch und Claus Chr. Liebmann; Elsevier GmbH., München – Spektrum Akademischer Verlag, 2. Aufl. 2004 (Bild 1-82 auf Seite 122). Neben den Glühfarben des "Schwarzen Strahlers" sollen die auf dem Farbbildschirm und im Vierfarbendruck erreichbaren Farbbereiche gezeigt werden.
Bemerkenswert, dass der durch die drei Primärvalenzen R, G, B darstellbare Bereich viereckig sein soll. Dies ist keine Erläuterung wert? Genauigkeit im Detail scheint bei den Autoren keinen hohen Stellenwert zu haben.



Zurück zur Eingangsseite


Valid HTML 4.01 Transitional CSS ist valide!